13.01.2022

So kommt Ihr Grün gesund durch den Winter

Kontakt

Nach fast schon frühlingshaft warmen Festtagen ist der Winter nun zurückgekehrt. Bei diesen eisigen Temperaturen schätzt man die Wärme in den eigenen vier Wänden umso mehr. Doch wie sieht’s mit den Pflanzen aus, die auf Terrassen und Balkonen der Kälte trotzen müssen? Wir haben gute Tipps, wie Sie Ihr Grün optimal durch den Winter bringen.

Tipp #1: «Trockenstress» vermeiden

Viele Stauden und Gehölze sind zwar frosthart, wenn sie ausgepflanzt sind – als Kübelpflanzen verlangen sie jedoch etwas mehr Aufmerksamkeit und Pflege. Denn die Erde friert bei tiefen Temperaturen schnell komplett durch, was die Wasserzufuhr der Pflanzen unterbricht. Speziell bei immergrünen Gewächsen ist dies problematisch, da sie auf Wasser angewiesen sind, sobald ihre Blätter bei Sonneneinstrahlung auftauen. So leiden die Pflanzen im Winter häufig unter so genanntem Trockenstress. Nutzen Sie darum unbedingt frostfreie Perioden zum Giessen und stellen Sie die Pflanzen möglichst in den Schatten.

Tipp #2: Ein geschütztes Plätzchen wählen

Kleine Massnahme mit grosser Wirkung: Um Ihre Kübelpflanzen vor extremen Temperaturen zu schützen, kann es bereits helfen, sie an einem geschützten Ort auf dem Balkon oder Sitzplatz zu platzieren. Eine Nische neben der Terrassentür eignet sich gut. Hier ist das Grün vor Wind und Witterung abgeschirmt.

Tipp #3: Sorgfältig warm halten – rundherum

Winterharte Kübelpflanzen überstehen den Winter auch auf der Terrasse, wenn Sie sie warm halten. Packen Sie die Gefässe zirka zehn Zentimeter dick in eine Isolierschicht aus Kokosfasermatten oder Jute und decken Sie die Erdoberfläche mit Tannenzweigen ab. Wichtig: Auch gegen die Bodenkälte müssen die Pflanzenkübel geschützt werden. Stellen Sie sie am Besten auf Blumentopf-Füsschen oder auch einfach auf eine Schicht Styropor, Holz, Kork oder Karton.

Tipp #4: Individuelle Ansprüche berücksichtigen

Informieren Sie sich ausführlich über die spezifischen Ansprüche Ihrer Terrassenpflanzen und handeln Sie dementsprechend. Zitruspflanzen, Lorbeer und Oleander überwintern am besten bei gut 5 °C. Eukalyptus und Olivenbäume mögen Temperaturen um 12 °C und viel Tageslicht. Optimal ist in der kalten Jahreszeit ein Platz im Wintergarten. Laub abwerfende Kübelpflanzen können auch im Stockdunkeln überwintern, jedoch keinesfalls bei Zimmertemperatur, da sie sonst austreiben. Winterhart sind beispielsweise Bambus, Palmen oder Rhododendren. Sie halten sogar Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt stand.

Tipp #5: Das richtige Gefäss wählen

Manche Gefässe eignen besser für die Pflanzen-Überwinterung im Freien, als andere. Besonders frostsicher sind die Tongefässe von Atelier Vierkant© sowie die Pflanzengefässe aus Eternit, die Hydroplant anbietet. Glasierte Keramikgefässe oder dünnwandige Steingefässe eignen sich hingegen weniger gut, da sich ihr Lack bei Frost ablöst oder sie bei tiefen Temperaturen leicht zerbrechen.

Und wie sieht’s mit der Überwinterung von Vertikalbegrünungen aus?

«Vertikalbegrünungen im Aussenraum lassen sich im Winter natürlich nicht abdecken. Darum müssen Pflanzen verwendet werden, die winterhart sind», erklärt Pamela Förster, Teamleiterin Produktion bei Hydroplant. «Natürlich kann es bei sehr tiefen Temperaturen dennoch passieren, dass eine Pflanze stirbt. Darum werden die Begrünungen jeweils im Frühling sorgfältig überprüft und einzelne Elemente bei Bedarf ersetzt.»

Wir sorgen für gesundes Grün – das ganze Jahr hindurch.

Wir übernehmen die Pflege Ihrer grünen Schützlinge, vom Schnitt bis zur Schädlingskontrolle. Thomas Bähler berät Sie gerne zu unserem Service-Paket.